News Archiv

Hier finden Sie alle bisherigen News-Beiträge.

 

Prämierungsveranstaltung des Wettbewerbs „Der ideale Ort“ 2011


Vor der feierlichen Kulisse des Radialsystems in Berlin wurden am 8. Dezember die Sieger des Wettbewerbs „Der ideale Ort“ ausgezeichnet. 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erlebten gestern die Ehrung der Siegerprojekte „Bäcker Peter für Essen“ in der Kategorie „Unternehmen“, „Dorfladen Langfurth“ in der Kategorie „Bürgerinnen und Bürger“ und „Erinnerungen im Netz“ in der Kategorie „Institutionen“. Die Jurymitglieder Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Vizepräsidentin Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH und Prof. Dr. Bernd Müller, Pressesprecher der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen beim Bund, in Vertretung für die Juryvorsitzende Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, überreichten die Schecks über je 10.000 Euro an die drei Siegerprojekte. Ein buntes Bühnenprogramm mit einer Gastrede von Hellmuth Karasek und tollen Live-Performances rundete den Abend ab. Beim anschließenden Get-Together ließen die Gäste den Abend in festlicher Atmosphäre ausklingen.

 

Wettbewerb „Der ideale Ort“ 2011 – Siegerehrung in Berlin

23. November 2011 – Am 8. Dezember findet im Radialsystem in Berlin die große Prämierungsveranstaltung des Wettbewerbs „Der ideale Ort“ statt. In den letzten fünf Monaten hat Das Örtliche mit dem bundesweiten Wettbewerb Bürgerinnen und Bürger, Institutionen und Unternehmen gesucht, die mit kreativen Ideen und tollen Projekten versuchen, ihren Ort lebenswerter zu gestalten. Viele fantastische Einsendungen aus ganz Deutschland wurden eingereicht und brachten die Jury immer wieder zum Staunen. Neben einem spannenden und unterhaltsamen Programm mit tollen Live-Performances und einer Gastrede von Hellmuth Karasek, werden am Abend des 8. Dezember die Sieger in den drei Wettbewerbskategorien bekannt gegeben. Der Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert.

 

Wettbewerb „Der ideale Ort“ 2011 – Nominierungen stehen fest

20.10.2011 – Die Nominierungen beim Wettbewerb „Der ideale Ort“ stehen fest. Die Jury hat in einer Sitzung unter allen Wettbewerbseinsendungen neun Projekte in den drei Kategorien „Bürgerinnen und Bürger“, „Institutionen“ und „Unternehmen“ nominiert. Wer von den Nominierten die Auszeichnung „idealer Ort 2011“ am Ende erhält, wird auf der Prämierungsveranstaltung am 8. Dezember in Berlin bekannt gegeben. „Die Auswahl aus den über 600 Wettbewerbseinsendungen fiel uns nicht leicht“, so Jurymitglied Barbara Faber. „Die große Vielfalt an bürgerschaftlichem Engagement und tollen Projekten in Deutschland begeisterte uns während des Auswahlprozesses immer wieder.“

Nominiert für den „idealen Ort“ 2011 in der Kategorie „Bürgerinnen und Bürger“ sind:

„Bislichs tapfere Schneiderlein: 7 auf einen Streich“, Bislich, Nordrhein-Westfalen
„Einer für alle – Dorfladen Langfurth“, Langfurth, Bayern
„Kulturpass Frankfurt am Main“, Frankfurt am Main, Hessen

Nominiert für den „idealen Ort“ 2011 in der Kategorie „Institutionen“ sind:

„Engagement-Marktplatz“, Brandenburg an der Havel, Brandenburg
„Erinnerungen im Netz (EriN)“, Kassel, Hessen
„Kinderstadt Dümpeltown“, Adenau, Rheinland-Pfalz

Nominiert für den „idealen Ort“ 2011 in der Kategorie „Unternehmen“ sind:

„Bäcker Peter für Essen“, Essen, Nordrhein-Westfalen
„Grundstein“ vom Meisterbetrieb Volker Thullesen, Neumünster, Schleswig-Holstein
„Michael Grübel – Helfende Hände“, Bielefeld, Nordrhein-Westfalen

Herzlichen Glückwunsch an alle Nominierten! Vielen Dank allen Projekten für das herausragende Engagement!

 


Wettbewerb
Der ideale Ort“ ist beendet.

Der ideale Ort.
04. Oktober 2011 – Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb „Der ideale Ort“ endete am 30. September. Insgesamt wurden 601 Beiträge in den drei Kategorien „Bürgerinnen und Bürger“, „Unternehmen“ und „Institutionen“ eingereicht. Ein tolles Ergebnis! Vielen Dank allen Bewerbern für Einreichung der zahlreichen tollen Projekte und Initiativen beim Wettbewerb! Bei einem Treffen im Oktober entscheidet die Wettbewerbsjury darüber, welche drei Projekte in den jeweiligen Kategorien für den Sieg nominiert sind. Die finalen Sieger und damit Gewinner der 10.000 Euro Preisgeld werden bei der großen Prämierungsveranstaltung von „Der ideale Ort“ am 8. Dezember in Berlin verkündet.



Hannelore Kraft übernimmt Juryvorsitz bei Der ideale Ort“.

25. August 2011 – Für die Wettbewerbsjury von „Der ideale Ort“ konnte ein neues prominentes Jurymitglied gewonnen werden: Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) übernimmt ab sofort den Vorsitz der Wettbewerbsjury. Die Politikerin setzt sich seit langem für das bürgerschaftliche Engagement in Deutschland ein. Hannelore Kraft selbst kam über das Ehrenamt in die Politik. Die Jury wird Mitte Oktober zusammen kommen, um die Beiträge zu beurteilen und die jeweils drei besten Projekte in den Wettbewerbskategorien “Bürgerinnen und Bürger”, “Unternehmen” und “Institutionen” auszuwählen. Alle Nominierten werden zur großen Prämierungsveranstaltung am 8. Dezember nach Berlin eingeladen, bei der die Sieger verkündet werden. Die drei Siegerprojekte erhalten einen Scheck über je 10.000 Euro.

 

Immer mehr Bewerbungen bei „Der ideale Ort“.

Der ideale Ort.

 

15. August 2011 – Zahlreiche Projekte aus ganz Deutschland bewerben sich seit dem Start am 9. Mai beim Wettbewerb „Der ideale Ort“. Mitte August stieg die Zahl der Bewerberprojekte bereits auf 180. Bei dem Wettbewerb werden Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Initiativen ausgezeichnet, die sich für wohltätige Zwecke einsetzen, sich freiwillig engagieren oder ehrenamtlich helfen, ihren Ort für sich und andere lebenswerter zu gestalten. Insgesamt erhalten die Gewinner Prämien von insgesamt 30.000 Euro. Im Flyer zum Wettbewerb finden Sie alle Informationen zum Wettbewerb. Teilnehmen ist ganz einfach.

 

Studie Der ideale Ort“ – Präsentation in der Bundespressekonferenz.

Pressefoto Pressekonferenz

9. Mai 2011 – In unserer Welt scheint jeder mit jedem und alles mit allem vernetzt. Doch der Wettlauf um Schnelligkeit und permanente Verfügbarkeit hat Grenzen: Eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Das Örtliche zeigt, dass sich die Menschen dem Lokalen wieder stärker verbunden fühlen. Mehr als 70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie „sehr gern“ an ihrem Wohnort wohnen. Die Studie zeigt außerdem eine hohe Bereitschaft zu konkretem Engagement vor Ort. Heute wurden die Studienergebnisse auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt. Hier finden Sie die aktuelle Pressemitteilung und die komplette Studie zum Download.

 

Ideen für den idealen Ort gesucht – je 10.000 Euro Prämie.


20. April 2011 – Mit dem Wettbewerb „Der ideale Ort“ sucht Das Örtliche Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Initiativen aus ganz Deutschland, die sich für wohltätige Zwecke einsetzen, sich freiwillig engagieren oder ehrenamtlich helfen, ihren Ort für sich und andere lebenswerter zu gestalten.
Mehr…


Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*